Liebe Pool-Kunden,

wir informieren Sie über wichtige Änderungen bei PH-Minus flüssig und Bayrosoft.

Aufgrund einer neuen und für die gesamte Pool-Branche gültigen EU-Verordnung (Regelung Ausgangsstoffe für Explosivstoffe) ergeben sich wichtige Änderungen für den Verkauf und Besitz von pH-Minus flüssig und Bayrosoft.

Das sind die wichtigsten Änderungen bei PH-Minus flüssig:

  • Ab 1. Februar 2021 dürfen wir ausschließlich flüssiges pH-Minus mit einer Konzentration unter 15% (pH-Minus Liquid Domestic) an Endverbraucher abgeben.
  • Die Version “pH-Minus Liquid Professional” (mit einer Konzentration von 45%) darf ausschließlich an gewerbliche Nutzer abgegeben werden.
  • pH-Minus Granulat ist nicht von dieser neuen EU-Verordnung betroffen und kann wie gewohnt verwendet werden
  • Endverbraucher dürfen das (bestehende) hochkonzentrierte Produkt bis maximal 31.01.2021 einkaufen und bis maximal 02.02.2022 verbrauchen
  • Die Regelung gilt unmittelbar ab 1. Februar 2021 und ohne Übergangsregelung.

Welchen Einfluss hat das auf die Mess- & Regeltechnik?

Die Regelung des pH-Werts erfolgt z.b. bei Bayrol-Dosieranlagen nach dem gemessenen Wert, und nicht wie z.B. bei Peroxid basierend auf einer definierten Menge pro m³. Aus diesem Grund halten Bayrol-Dosiersysteme unabhängig von der Konzentration des Flüssigprodukts den Sollwert. Dafür muss bei einem niedriger konzentrierten Produkt natürlich die Dosierpumpe länger laufen. Bayrol erwartet durch die längere Dosierzeit keine bemerkbar höhere Abnutzung der Verschleißteile wie Elektrode, Pumpe oder Pumpenschlauch.

Dosiermengen

Durch die Reduzierung der Konzentration an Schwefelsäure von 45% auf 14,9% muss die Menge an pH-Minus flüssig erhöht werden.

Rechenbeispiel: Ein Pool mit 40 m³ benötigt bei der Erstbefüllung ca. 2,4 L. Bei einer Abweichung von 0,1 pH pro Woche benötigt man zusätzlich für die Dauerpflege ca. 9,6 L. Pro Saison wären das 12 L und dies entspricht etwas mehr als einem halben Kanister. Bei der niedriger konzentrierten Version mit 14,9% muss diese Menge entsprechend mal 3 genommen werden, und es werden knapp zwei Kanister (36 L) pro Saison benötigt. In Abhängigkeit von der Karbonathärte sowie anderen Faktoren können natürlich Abweichungen möglich sein.

Bei größeren Schwimmbädern oder Becken mit höherem pH-Minus Bedarf kann ein Tausch des pH-Dosierschlauches von 1,5 l/h auf 3 l/h und eine Anpassung des p-Bereichs für die pH Regelung sinnvoll sein.

Basierend auf diesen Erkenntnissen, sollten sich die Umstände für Sie nicht groß verändern. Ob die Kanister nun einmal oder zweimal pro Jahr ausgetauscht werden, ist vermutlich nicht weiter schlimm.

Infos zu Bayrosoft flüssig

Ab 1. Februar 2021 dürfen wir ausschließlich Bayrosoft mit einer max. Aktivsubstanzkonzentration von 11,9% (Bayrosoft Light) an Endverbraucher abgeben.

Welchen Einfluss hat das auf die Mess- & Regeltechnik?

Da die maximale Aktivsubstanzkonzentration 11,9% beträgt, ist das neue Bayrosoft Light unbedenklich und ohne jegliche Einschränkungen erhältlich. Die Rezeptur selbst hat sich nicht geändert, d. h. die Wirkungsweise und der Synergieeffekt mit dem enthaltenen, schaumfreien Algizid bestehen nach wie vor!

Bei der Dosiermenge für Bayrol-Anlagen verweisen wir auf folgende Verlinkungen:

Einstellung am Dosiergerät:

PoolRelax

PoolManager 

Saltmaster PH-Dosierer

Für besonders Interessierte:

Detail-Informationen finden Sie hier:

VERORDNUNG (EU) 2019/1148 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Juni 2019

Leitlinien für die Durchführung der Verordnung (EU) 2019/1148